Argentinien nimmt Export von koscherem Fleisch nach Israel wieder auf

Argentinien nimmt den Export von koscherem Rindfleisch nach Israel wieder auf. Zuletzt reisten 98 Rabbiner aus Israel in das südamerikanische Land, um das Fleisch in sechs Schlachthöfen als koscher zu zertifizieren, wie das Außenministerium in Buenos Aires am Freitag mitteilte. Ohne eine Bestätigung, dass das Fleisch entsprechend den jüdischen Speisegesetzen verarbeitet wurde, kann es nicht nach Israel eingeführt werden. Wegen der Reisebeschränkungen aufgrund der Corona-Krise geriet die Zertifizierung in Argentinien zuletzt ins Stocken.


Im laufenden Jahr will Argentinien 24 000 Tonnen Rindfleisch im Wert von 170 Millionen US-Dollar nach Israel exportieren. Israel ist der viertgrößte Importeur von argentinischem Rindfleisch. «Israel zahlt im Durchschnitt mehr für argentinisches Rindfleisch als der Rest der Welt und wir wollen diesen Markt erhalten», sagte Argentiniens Außenminister Felipe Solá im Radiosender La Red.

Weitere Meldungen MV soll Modellregion für Produktion von Fisch und Nutzpflanzen werden
Sau im Stall - Entscheidungsfindung zu Tierhaltung führt zu Zank